Barockschabracke "Cadiz"

Cadiz

ab Oktober wieder lieferbar!

Barockschabracke "Cordoba"

Cordoba

ab Oktober wieder lieferbar!

Barockschabracke "Santa Fe"

Santa Fe


Barockschabracke "Faro"

Faro



Entstehung des Barockreitens

Die Bezeichnung Barockreiten ergibt sich aus dem Zeitalter des Barock ( ca. 1600 - 1750).

 

Bereits aus der Renaissancezeit gibt es Überlieferungen, die Feldübungen mit Pferden zum Zweck der Kriegsvorbereitung beschreiben. Bis heute bekannte Schriften von Reitmeistern wie Antoine de Pluvinel behandelten schon Traversverschiebungen, Pirouetten, rasantes und wendiges Reiten zum Zwecke der Waffengänge und Schulsprünge als Verteidigungsstrategien im Gefecht.

 

( Quelle: https://www.hofreitschule.news/artikel/barockreiten)

Ursprung

Zurückzuführen ist die Reitweise auf militärische Grundlagen. In Kriegen kam es darauf an, dass die Pferde ohne Zügelhilfe lenkbar sein mussten. 

Im Zeitalter des Barock, im 17. und 18. Jahrhundert galt die klassische Reitkunst als Freizeitbeschäftigung. Zudem galten Pferde damals oftmals als Statussymbole. In diesem Zeitalter wurden viele Reitschulen in Europa gegründet, die auch heute noch dieser Tradition folgen. Die wohl bekanntesten sind die Spanische Hofreitschule in Wien und die Cadre Noir in Saumur.

Reiten mit Pferdetypen aus vergangenen Jahrhunderten

Unter die Bezeichnung Barockreiten fallen sämtliche Reitaktivitäten, bei denen ausschließlich Barockpferde zum Einsatz kommen. Dies sind Pferde unterschiedlicher Rasse, die sich hinsichtlich ihres Exterieurs den in der Barockzeit an den Höfen und Hofreitschulen Mitteleuropas eingesetzten Pferdetypen ähneln. Sie erinnern optisch an die damals bereits existierenden oder gezüchteten Parade-, Kriegs-, Reit- und Kutschpferde oder an die in barocken Gemälden dargestellten Pferde. Das Zuchtbuch einiger Rassen lässt sich sogar bis in das Barock - Zeitalter zurückverfolgen. Zu den Barockpferden werden sowohl Andalusier und Berber als auch Kladruber, Friesen, Knabstrupper oder Lusitanos und Lipizzaner gezählt. Auch Warlander, entstanden aus der Kreuzung von Friesen mit Pura Raza Españolas

( Andalusier der "Reinen Spanischen Rasse", kurz genannt PRE), ist ein typisches Barockpferd.

Barockreiten heute

Zum Einsatz kommen Barockpferde bei Show - Veranstaltungen. Sie und ihre Reiter tragen dabei häufig traditionelle Kostüme. Daneben ist jedoch auch die klassisch - barocke Reiterei etabliert. Diese hat das feine Barockreiten mit minimalen Hilfestellungen zum Ziel. Heute wird diese traditionelle Reitweise noch in der Wiener Hofreitschule absolviert. Auf der Grundlage der klassischen, barocken Reitlehre stehen die in der Barockreiterei begründeten Elemente im Mittelpunkt.

 

( Quelle: https://www.ehorses.de/magazin/disziplinen/barockreiten)